wenig

Definition from Wiktionary, the free dictionary
Jump to: navigation, search

German[edit]

Etymology[edit]

From Middle High German weinec, wēnec ‎(marginal), from Old High German *weinag, wēnag ‎(miserable), from Proto-Germanic *wainagaz. The form with -ei- is original, that with -ē- arose through conflation with the morphologically simpler Old High German ‎(woe), both akin to English woe. The diphthong -ei- later on regularly became -ē- in several dialects, which further strengthened the monophthongal form wenig. Cognate with Dutch weinig.

The comparative minder comes from Middle High German minder, minre, minner, the Middle High German superlative is minnest, minst, both are related to min.

Pronunciation[edit]

  • IPA(key): /ˈveːnɪç/
  • (file)
  • (file)

Adjective[edit]

wenig ‎(comparative weniger or minder, superlative am wenigsten or am mindesten)

  1. little, few (a small amount, a small number)
    • 1725, Sammlung von Natur- und Medicin- wie auch hierzu gehörigen Kunst- und Literatur-Geschichten, so sich An. 1725. in den 3. Sommer-Monaten in Schlesien und andern Ländern begeben, page 30:
      ... Regen mit wenigem Sonnenschein ...
    • 1763, Vollständige Chirurgie oder gründliche Anweisung alle und jede äußerliche Krankheiten des menschlichen Körpers zu heilen, Berlin, page 751:
      Bey denen Verrenkungen endlich, so von einer innerlichen Ursache entstanden sind, findet sich gemeiniglich wenigerer Schmerz, ein mehrerer oder wenigerer Grad der Paralysis oder Lähmung und Unempfindlichkeit des ganzen Gliedes, eine Relaxation und destruierter Ton derer das Gelenke umschließenden Theile, da denn zugleich eine Schwindung eines solchen Gliedes zugegen ist.
    • 1827, Marius Wölfer, Gründliche und zweckmäßige Anweisung, alle Land-Communications-Wege mit wenigem Kosten-Aufwande, sowohl mit Stein-Material, als auch mit Weidenzweigen, Erde und Sand, so wie auch die Dorfpföaster in guten und fahrbaren Zustand zu setzen und immerwährend zu unterhalten; desgleichen Sümpfe und Moräste auszutrocknen und urbar zu machen, so wie auch die erforderliche Normal-Breite und Tiefe der Flüsse und Bäche herzustellen, und die Ufer und Dämme derselben durch verschiedene Arten von Deckwerken und Bepflanzungen zu unterhalten., Gotha, title:
      Gründliche und zweckmäßige Anweisung, alle Land-Communications-Wege mit wenigem Kosten-Aufwande ... in guten und fahrbaren Zustand zu setzen ...
    • 1843, John Prince-Smith über Handelsfeindseligkeit, Königsberg, page 53:
      Weil Landwirthe und Arbeiter nicht bei Wenigerem bestehen können.
    • 1855, Henry Stephens, Eduard Schmidlin (translator), Buch der Land- und Hauswirthschaft. Erster Band, Stuttgart, page 622:
      Wenn man z. B. Gerstenstroh einem Vieh aufsteckt, welches bis dahin an Haferstroh gewöhnt gewesen ist, so wird dasselbe nicht nur weniger fressen als sonst, sondern es wird auch dieses wenigere Futter nicht mit Appetit verzehren, und dies kann unmöglich eine gute Wirkung auf das Vieh haben.
    • 2006, Europäische Anregungen zu sozialer Inklusion, page 30:
      Die Ziele sollen einfacher werden und mit wenigeren Indikatoren erfasst werden.

Usage notes[edit]

  • The irregular comparation forms minder, am mindesten are now restricted to formal usage. They are still commonly found in formal writing as adverbs modifying adjectives, chiefly in negation. For example: nicht minder gefährlich – "no less dangerous", alongside: nicht weniger gefährlich. In all other contexts, only the regular forms are commonly used.

Declension[edit]

  • When not preceded by an article or determiner, wenig is usually left undeclined: wenig Geld, wenig Kinder. It may, alternatively, be declined in the plural: wenige Kinder. (The latter is preferable in the sense of “a small percentage of children”, while wenig Kinder is more common in the sense of “a small number of children”.) Declined singular forms are possible in certain constructions, but are marginal.
  • When preceded by an article or determiner, wenig is declined like a normal adjective: das wenige Geld (“the little [amount of] money”).
  • The regular comparative forms are often not preceded by any article or determiner. The superlative forms are declined like normal adjectives.