unverwandt

Definition from Wiktionary, the free dictionary
Jump to navigation Jump to search

German[edit]

Pronunciation[edit]

  • IPA(key): /ˈunfɛɐ̯ˌvant/
  • (file)

Etymology 1[edit]

un- +‎ verwandt (related)

Adjective[edit]

unverwandt (not comparable)

  1. unrelated

Etymology 2[edit]

From un- +‎ verwandt, past participle of verwenden (to turn away, a sense that is now obsolete).

Adjective[edit]

unverwandt (not comparable)

  1. unchanging, fixed, resolute, steadfast
    • 1625, Opitz, Martin, Deutsche Poemata, Oden oder Gesänge VI.:
      Geht, meine Seufftzen, hin,
      Erweichet derer Sinn
      Die meinen Sinn mir plaget,
      Und reget unverwandt
      Ein Hertze von Demant,
      Das stets mich naget.
      Go, my sighs, begone,
      emolliate the sense
      of those who ply mine,
      and move steadily
      a heart of diamond
      that nibbles me forth and forth.
    • 1776, Sattler, Christian Friderich, Geschichte des Herzogthums Würtenberg unter der Regierung der Herzogen. Achter Theil, Ulm: Aug. Lebr. Stettin, § 104, page 162:
      Gewiß zeigten die Schwedische Bevollmächtigte, daß sie in der Kunst zu negotieren alle Stärke besäßen, weil sie nicht nur mit den Kayserlichen und ihren Anhängern, sondern auch so gar mit denjenigen, welche unverwandt auf ihrer Seite zu stehen verbunden waren, kämpfen mußten.
      Soothfast the Swedish delegates shewed that they had all strength in the art of negotiation, forthy they not only had to fight with those on the side of the Emperor, but even also with those which stood on their side resolutely.
    • 1778, Fischer, Franz Joseph, Das große Beyspiel, oder Welch ein Mensch! Ein Schauspiel in dreyen Aufzügen, Prag: Wolfgang Gerle, Zweyter Aufzug, Vierter Auftritt, page 32:
      Wer weis das nicht? Welcher Stadt in den Provinzen ists unbekannt, wie sich ihr König mit brennendem Eifer in die gräßlichsten Spitäler hinein wagte? Da war auch ich einst in Ihrer Begleitung, als Euer Majestät eines dieser Lazarete besuchte; es war von Kranken ganz angefüllt, das andere Behältniß desselben enthielt lauter bestimte Opfer des Todes, – Eckel, Furcht für unser Leben hielt uns zurück, indeß Euer Majestät unerschrocken hinein eilten, mit den huldreichsten Blicken diese Unglücklichen trösteten, liebreich von einem zum andern traten, und jenem Hoffnung zum Leben, diesem Muth zum Sterben einsprachen; endlich aber an dem Strohlager des einen unverwandt stehen blieben, und seinen letzten Athemzug ausgewartet haben.
      Who knows it not? To which town in the provinces it is not know how their King emprised with arduous zeal to enter the most horrendous infirmaries? I, too, was in your company, when Your Majesty visited one of these sickbays; it was thoroughly impleted by the ill, the other container of the same enclosed lots of determined victims of death, – revulsion, fright for our life held us back, while Your Majesty properated inside unabashed, soothened the unfortunate with the most gracious gazes, stepped lovely from one to the other, and gave in his words to one hope to life and to the other courage to die; finally stood firmly and without turning away by the strawbed of one and awaited his last breath.
  2. (chiefly of a person's gaze) unblinking, unswerving, unwavering, unflinching
    • 2018 October 3, Nike Heinen, “Das Inferno hinter der Wohnungstür”, in Die Zeit[1]:
      Der erste Eindruck von Oguz Coban hält lange vor. Das ist sein Blick. So unverwandt sehen Menschen einen selten an. Auch wenn es sehr freundliche Augen mit vielen Lachfältchen sind: Es ist schwer, ihnen länger standzuhalten.
      One's first impression of Oguz Coban lasts a long time. It's his gaze. People rarely look at you so unswervingly. Even though they're very friendly eyes with a lot of laughter lines: it's hard to withstand them for long.

Declension[edit]